Digitalisierung verstehen Nachholbedarf für gemeinnützige Organisationen

Digitalisierung ist kein Trend

Digitalisierung stellt eine umfassende Veränderung der Arbeits- und Lebenswelt in unserer Gesellschaft dar. Was vor ein paar Jahren noch wie Science-Fiction klang – der Kühlschrank, der Milch nachkauft, ein Computer im Hosentaschenformat, Knochenimplantate aus dem 3D-Drucker – ist heute schon fast ein alter Hut.

Digitalisierung hat sich fest im Arbeitsleben verankert. Die Nutzung von Computern, Textverarbeitungsprogrammen und E-Mails ist nicht nur allgegenwärtig. Deren Beherrschung wird von jedem erwartet.

Die zentralen Entwicklungen und Veränderungen, die durch die Digitalisierung einhergehen, haben sich langfristig etabliert. Und sie entwickeln sich kontinuierlich fort. Das Tempo steigt ebenso kontinuierlich. Die Komplexität und damit einhergehende Problemstellungen werden breiter. Es fällt schwer, auf dem Laufenden zu bleiben.

Digitalisierung bei gemeinnützigen Organisationen

Für gemeinnützige Organisationen besteht die Herausforderung durch die Digitalisierung, sie tatsächlich zu nutzen. Um sie verantwortungsvoll und gewinnbringend nutzen zu können, braucht es Wissen. Nur wer Digitalisierung versteht, sieht die Wege und Chancen.

Die Realität bei gemeinnützige Organisationen: Die Webseite ist veraltet, der facebook-Auftritt wird von wechselnden Praktikanten verwaltet und seit dem missglückten Update vor einem Jahr, verwaltet man seine Adressen lieber händisch als in der Datenbank.

Die Vorteile von digital unterstützten Arbeitsprozessen bleiben ungenutzt. Die Risiken einer unkritischen Digitalisierung prasseln unreflektiert auf die Organisationen ein. Es fehlt an wesentlichen Ressourcen – Zeit, Geld und Know-How.

Digitalisierung löst Probleme

Dabei kann Digitalisierung bei diesen Problemen helfen: Sie spart Zeit und Geld. Die Voraussetzung dafür ist das entsprechende Know-How. Cloud und Rüben setzt hier an.

Damit gemeinnützige Organisationen nicht den Anschluss verlieren, stehen wir mit Wissen und Rat zur Seite. Darüber hinaus sehen wir uns als Knotenpunkt der Vernetzung. Gute Vernetzung und intensiver Austausch sind weitere Pfeiler zur erfolgreichen Digitalisierung.